Nadja Korovina

                Sopran                                      

Die Sopranistin Nadja Korovina wurde in Kursk, Russland, geboren. Dort hat sie ihr erstes Diplom als Chorleiterin und Musikpädagogin an dem Musikkonservatorium "Sviridov" erhalten.

In Berlin absolvierte sie ihr Studium mit Auszeichung im Fach Operngesang an der Hochschule für Musik "Hans Eisler", und war darüber hinaus Stipendiatin der Bayreuther Festspiele.

Während des Studiums hat sie mehrere Rollen studiert und in Hochschulproduktionen gesungen, so wie Freia "Rheingold" und  Eva " Die Meistersinger von Nürnberg" von R. Wagner, Miss Jessel "The Turn of the Screw" B. Britten, Sylvia "Die wüsste Insel" J. Haydn, Tosca "Tosca" G. Puccini. 


Von 2008-2013 war sie Mitglied der Berliner Staatsoper (Staatsopernchor).


Zur Zeit arbeitet Nadja Korovina am Spintorepertoire. Wichtige Impulse erhielt sie von Paata Burchuladze.


Im Herbst 2013 war sie Cover für Abigaille "Nabucco" G. Verdi in der neuen Produktion von Keith Warner an der Deutschen Oper, wo sie dann parallel in Vorstellungen die Anna gesungen hat. In 2015 hat sie Lyudmila Monastyrska gecovert in der Rolle 'Abigaille' an der Deutsche Oper.


In 2014 war Nadja Korovina als Cover für Evelyn Herlitzius in einer neuen Produktion von Schostakowitsch 'Lady Macbeth' an der Deutschen Oper engagiert.


Juni 2015 sang sie wieder Anna in Nabucco an der Deutschen Oper Berlin.

In den letzten Jahren hat Nadja Korovina eine rege Konzerttätigkeit begonnen. So sprang sie beim Boswiler Musiksommer 2012 in einer vielbeachteten Aufführung von Schostakowitsch 14 Symphonie für Christiane Oelze ein. Die Leitung hatte Michael Wendeberg. Im September im selben Jahr hat sie in Taschkent einen Liederabend am Nationalen Konservatorium, Mahler 4 Symphonie und einen Meisterkurs an der dortigen Hochschule für Musik gegeben.


Anfang 2013 gab sie ihr Debüt im Konzerthaus Berlin mit einem Liederabend zusammen mit David Robert Coleman. Das Repertoire reichte von Mahler, Rachmaninov bis zu Werken von Coleman.


März 2014 trat sie in der Berliner Philharmonie mit dem Preussischen Kammerorchester auf und sang Orchesterlieder von Rachmaninov. 


In 2014 und 2015 trat sie mit Mitgliedern der Staatskapelle in Kammerkonzerten im Russischen Haus der Kultur und Wissenschaft Berlin auf.


In Mai 2016 hat sie der Solosopran in Elgars 'La Voix dans le desert' in vier Konzerten mit den Brandenburger Symphonikern gesungen.


20. Juni 2016 hat sie Shostakovich Lieder zu Texten von Alexander Blok mit Mitgliedern der Berliner Staatskapelle im Roten Rathaus Berlin in der Kammermusikreihe der Staatskapelle gesungen. 


In Russland an der Staatsoper in Woronesch/Russland sang Nadja Korovina Tosca in November 2017. Demnächst ist sie in Woronesch Lisa in Pique Dame und Leonore in Trovatore.


Im Herbst 2018 hat sie erfolgreich als Solistin Beethoven`s 9. Sinfonie und das Requiem von W.A. Mozart   im Berliner Dom, Ötkerhalle Bielefeld und Bremer Glocke gesungen.


In März 2019 tritt sie als Solistin mit den Berliner Symphonikern in der Philharmonie Berlin auf und singt Konzertarien- und Lieder von ETA Hofmann und David Robert Coleman.


In Österreich am 12.,13.,16. September 2019 singt sie die Hauptrolle in der Oper " Die Königin von Saba" von Karl Goldmark.

Sprachen:  Russisch, Deutsch, Englisch, Italienisch.



Repertoire:


Turandot              "Turandot"    G. Puccini


Tosca                   "Tosca"        G. Puccini

  

Abigaille               "Nabucco"   G.Verdi


Lady Macbeth      "Macbeth"  G.Verdi


Amelia                  "Un Ballo in maschera"  G.Verdi


Leonore                "Forza del Destino"  G. Verdi


Katerina Izmailova "Lady Macbeth von Mzensk"  D. Schostakowitsch


Senta                      "Fliegender Holländer" Wagner


Lisa                        "Pique Dame"  Tchaikovsky


Elektra                    "Elektra"  Strauss

Masterclass:


Ludmila Iwanova,  Odessa, Ukraine


Sylvia Sass,  Rom, Italien


Edwin Scholz, Berlin


Paata Burchuladze (Berlin)


 

Semyon Skhigin (Berlin)